Traumakinder e.V.

Newsletter 06/2023

Film “Childhood Trauma and the Brain”

Deutsche Fassung von Traumakinder e.V.

Der Film "Childhood Trauma and the Brain" beschreibt auf neurowissenschaftlicher Grundlage den Zusammenhang zwischen Kindheitstraumata und psychischen Problemen. Missbrauch oder Vernachlässigung in frühen Beziehungen eines Kindes können langfristige Folgen haben. Durch frühe Adaptionen des Gehirns an bedrohliche Situationen kann das Sozialverhalten im späteren Leben deutlich von der Norm abweichen. Soziale Signale von Anderen werden fehlinterpretiert, was zu einem höheren Risiko für Konflikte und manchmal auch zu Gewalt führt. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit für neue belastende Situationen. Mit der Zeit kann das Kind Freunde und die Unterstützung von Erwachsenen verlieren und Chancen verpassen, sich gesund zu entwickeln und zu wachsen. Diese "soziale Ausdünnung“ ist ein weiterer Risikofaktor. 

Der Film „Kindheitstrauma und das Gehirn“ zeigt, wie wichtig es ist, in dem Verhalten frühkindliche Überlebensmuster zu erkennen, die immer wieder an die Oberfläche dringen. Geduld und Ermutigung können dazu beitragen, vertrauensvolle Beziehungen zu knüpfen und das Verhalten neu anzupassen.

Traumakinder e.V. hat diesen Film, der vom UK Trauma Council in England produziert wurde, ins Deutsche übersetzt und untertitelt:

Youtube Filmlink

PFAD Aktionstag in Berlin 
für Adoptiv- und Pflegefamilien

Am 10. Juni 2023 veranstaltete der PFAD Bundesverband für Pflege- und Adoptivfamilien e.V. einen bundesweiten Aktionstag zur Wertschätzung, Information und Vernetzung von Adoptiv- und Pflegefamilien. 

Mit Fachvorträgen, Workshops und einem Programm für Kinder und Jugendliche bot PFAD den rund 80 Teilnehmern aus ganz Deutschland ein intensives und perfekt organisiertes Programm, an dem wir teilnahmen. Ulrike Schulz, die Vorsitzende von PFAD übermittelte Grußworte der Schirmherrin, Bundesfamilienministerin Lisa Paus. In 8 Workshops ging es um Themen wie Stressbewältigung, Trauma oder um Strategien zur Alltagsbewältigung in Konfliktsituationen. Zwischen den Vorträgen gab es Zeit für den persönlichen Austausch. 

Die Kinder verbrachten den Tag gut betreut auf dem Kinderbauernhof Pinke-Panke. Einige waren so begeistert, dass sie gar nicht mehr weg wollten. Den Abschluss bot ein gemeinsames Percussion-Konzert unter der Anleitung von professionellen Musikern. Ein schönes Symbol dafür, was eine Gruppe erreichen kann, wenn sie im gleichen Rhythmus schwingt.

In den kommenden Jahren soll der PFAD-Aktionstag zur festen Einrichtung werden. Also fürs nächste Jahr im Juni schonmal vormerken!

Homepage PFAD BV

Besuch auf dem Kinderbauernhof Burgenland

Am 9. Juni 2023 war Traumakinder e.V. zu Besuch auf dem Kinderbauernhof Burgenland in Weißenfels. Das Projekt für entwicklungstraumatisierte Kinder wurde 2012 von Anne Hoffmann und Steffen Neumann in der Nähe von Leipzig gegründet. 6 Kinder im Alter von 6-12 Jahren werden in einer intensiv-sozialpädagogischen Wohngruppe betreut. Auf dem Hof gibt es Nutztiere, einen großzügigen Garten und Pferde für die Reittherapie. Das Projekt wendet sich an Kinder und Jugendliche mit schwerwiegenden Entwicklungstraumata. Zwei weitere Wohngruppen bieten Jugendlichen als Anschlussmaßnahme den Übergang in ein selbstbestimmtes Leben. Der Kinderbauernhof beschäftigt ein Team von ca. 20 Mitarbeitern.

Anne Hoffmann und Steffen Neumann gaben uns Einblicke in den Alltag und in die von ihnen entwickelte intensivpädagogische Methodik. Das Ziel, die Kinder bestmöglich in ihrer Entwicklung zu fördern, wird durch exakte Planung von erreichbaren Entwicklungszielen und deren Evaluation sowie durch eine teamorientierte Mitarbeiterführung mit hohem Organisationsgrad erreicht. 

Außer dem Kinderbauernhof Burgenland bieten Steffen Neumann und Anne Hoffmann Supervision und Kurse für Pflegeeltern sowie für Mitarbeitende im Jugendhilfesystem an.

Homepage Kinderbauernhof Burgenland